Editorial

5G-Netz

Nun ja, das 5G-Netz verspricht mehr Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit. So weit, so gut. Derweil häufen sich Stimmen, die das Entschleunigen empfehlen und davor warnen, das Leben nur auf Leistung auszurichten. Letzteres könne krank machen. Die 5G-Zuverlässigkeit lasse ich mir jedoch gefallen, insbesondere diejenige von Mensch zu Mensch.

In einer Krankheitssituation wünsche ich mir, dass ich schnell weiss, woran ich bin. Es stärkt mein Vertrauen in die Leistungsfähigkeit von Fachpersonen, die sich meiner im Krankheitsprozess annehmen, wenn zuverlässige Ergebnisse und ein auf mich zugeschnittener Behandlungsplan nach kurzer Zeit vorliegen. Das ist umso wichtiger, weil ich vielleicht von einem Tag auf den anderen nicht mehr so schnell und leistungsfähig im Leben stehe wie bis anhin, sondern angeschlagen oder eingeschränkt bin.

Erfahren Sie im Titelthema, was die Palliative Care in unserem Spital für schwer kranke Patientinnen und Patienten leistet und mit welchem Ansinnen ein interprofessionelles Team diese Aufgabe erfüllt. Ein kleines Paradies mit Heilwirkung findet ein an Knochenmarkkrebs erkrankter Patient und spürt dort, dass sein tief verwurzeltes Leistungsdenken revidiert werden müsste (Seite 10). «Es fällt mir schwer, Worte zu finden ...», das sagt eine Patientin vier Jahre nach der Diagnose Gebärmutterkrebs in der Pflegeberatung der gynäkologischen Onkologie. Dort ist Raum für sensible Themen. Den Beitrag finden Sie auf den Seiten 20–21.


5Gs wünsche ich Ihnen: 5 Mal «G» wie Gesundheit und ein Mensch-zu-Mensch-Netzwerk, das Sie schnell und zuverlässig auffängt.


Ihre Gina Hillbert


Wo bringen Sie

mich hin?

von

Ich will dort flattern, wo Sie sich wohlfühlen: unter Palmen, im heimischen Garten oder auf einem Berggipfel. Nehmen Sie mich mit, egal wohin, und winken Sie Ihren Kolleginnen und Kollegen im Universitätsspital zu.

Und so geht’s

1. aus den Mittelseiten der Gazzetta oder dem ausgedruckten PDF-Dokument (siehe unten) das USB-Fähnli basteln

2. an einen Wohlfühlort mitnehmen

3. sich mit dem USB-Fähnli fotografieren (lassen)

4. Ort der Aufnahme und Ihren Namen angeben

5. bis zum 30. September 2019 an gazzetta@usb.ch senden


Mit dem Einsenden des Bildes erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Bild einmalig in einer Bildergalerie im Intranet bis am 31.12.2019 und in der Gazzetta veröffentlicht wird. Jeder und jedem Teilnehmenden winkt eine kleine Überraschung vom Gazzetta-Team.



Kommentare (0)

Keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden. Sei die/der Erste, der diesen Artikel kommentiert.



Keine Ausgabe verpassen –
Erinnerungsservice abonnieren!